Der Hort

Die Freie Schule bietet seit vielen Jahren einen verbindlichen Schulhort an.

Die Hortöffnungszeit ist von 12:00 – 16:00 Uhr

Aktuelle Mitarbeiter*innen:

Lasse Ehrich
Melanie Escher (Erzieherin und Töpferin)
Beatrice Popko ( bis Ende August ’21)
Petra Florian (pädagogische Leitung)
Anselm Betz (organisatorische Leitung)
Celina Buchholz ( Bundesfreiwilligen Dienst)

 Kontakt

Telefon und Anrufbeantworter: 033841 441142

Was ist los bei uns?

Im Hort werden die Kinder von der ersten bis zur sechsten Klasse von 12-16 Uhr in ihrem Spiel, dem sozialen Miteinander, in ihren individuellen Bildungsprozessen wahrgenommen, begleitet und unterstützt.
Nahezu alle Kinder der Schule nutzen das Betreuungsangebot am Nachmittag. Wir arbeiten in enger Kooperation mit den Lehrerinnen der Freien Schule Fläming nach den Grundsätzen der Montessori-Pädagogik und greifen Interessen oder Impulse aus den schulischen Lernprozessen der Kinder in der Nachmittagsbegleitung auf. Schule und Hort sind in einem Haus untergebracht.

Unser täglich frisch gekochtes Mittagessen aus biologischen Zutaten liefert uns die Waldgaststätte „Zur alten Eiche“ aus Frohnsdorf.
Das Mittagessen findet innerhalb der jeweiligen Lerngruppe statt; wir legen viel Wert auf eine entspannte Atmosphäre.

Während der Hortzeit bewegen sich die Kinder selbstständig auf ihren „Lernspuren“.
Dafür gibt es vielfältige Erfahrungsräume, die das pädagogische Team vorbereitet und anbietet: Eine Töpfer- und Holzwerkstatt, einen Konstruktions- und Höhlenbauraum, einen Kreativraum, einen Toberaum im Außenbereich, einen Jungs- bzw. Mädchenraum sowie ein Außengelände mit Schulgarten.

Der Aufbau sicherer Bindungen zu allen Kindern steht im Vordergrund. Als Erzieher*Innen sind wir Bezugspersonen.
Die Erziehungspartnerschaft mit den Eltern ist ein weiterer wichtiger Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit.

Dies bedeutet unter anderem:

  • Anbieten einer vorbereiteten Umgebung
  • Unterstützung der Kinder, beim Spielen und Lernen ihren eigenen Interessen zu folgen
  • ein respektvoller Umgang miteinander
  • die Beziehungsklärung nach Konflikten
  • die Übernahme von Verantwortung für gemeinsame Lernprozesse